59285 Pixabay Com ©qimono Cc0 Public Domain

Das neue Badezimmer: Vereint mit dem innovativen Mineralwerkstoff

von Marc Hammermeister

59285 Pixabay Com ©qimono Cc0 Public Domain

Das neue Badezimmer: Vereint mit dem innovativen Mineralwerkstoff

von Marc Hammermeister

Das Badezimmer – Ort der Ruhe und der Entspannung. Wer in der Planungsphase für das Badezimmer im neuen Haus steckt oder sein altes Badezimmer sanieren möchte, um eine echte Wohlfühloase daraus zu zaubern, beschäftigt sich mit den unterschiedlichsten Materialien für Waschbecken, Badewanne und Co. Ein innovatives Material, dass nicht jedem bekannt ist, findet sich im Mineralwerkstoff. Mineralwerkstoff ähnelt optisch Naturstein, Glas oder Holz, ist dabei jedoch ausgesprochen pflegeleicht und kann in alle denkbaren Formen gebracht werden.

59285 Pixabay Com ©ericawittlieb Cc0 Public Domain
Pixabay.com ©EricaWittlieb CC0 Public Domain
Pflegeleichte Oberflächen ohne Fugen in modernem und elegantem Look werden mit Mineralwerkstoff im Badezimmer möglich.

Ein Badezimmer, das elegant ist und dabei Wärme ausstrahlt ist der Traum vieler Hausbesitzer. Möglich wird dies mit Mineralwerkstoff. Mineralwerkstoff ist ein haltbares Material, das den Anschein von Naturstein erweckt, aber nicht so pflegeintensiv ist wie dieser. Mineralwerkstoff ist bereits seit über 50 Jahren auf dem Markt und damit wohlerprobt und dennoch innovativ. Denn mit einer Vielfalt an Farben und Mustern passt es zu einer Reihe von Designstilen – von klassisch bis modern.

Was genau ist Mineralwerkstoff für das Badezimmer?

Mineralwerkstoff als festes Oberflächenmaterial ist synthetisch und besteht aus einer Mischung von Acryl- oder Polyesterharzen sowie mineralischen Füllstoffen, Marmorstaub und anderen Pigmenten. Der Name des Materials deutet bereits an, dass es vollkommen fest ist und im Unterschied zu Materialien wie Naturstein keine poröse Oberfläche hat. Damit ist es weniger anfällig für Schmutzablagerungen und Bakterien als beispielsweise Marmor, Granit oder Kalkstein und eignet sich somit ideal für Bereiche, in denen es immer wieder zu Spritzwasser kommt. Mineralwerkstoff-Oberflächen für das Badezimmer müssen nicht professionell versiegelt werden und können täglich ganz einfach mit einem feuchten Tuch gereinigt werden.

Wie wird Mineralwerkstoff im Badezimmer verwendet?

Übliche Anwendungen im Badezimmer sind Nutzflächen, Waschbecken, Duschwannen, Badewannen sowie Dusch- und Badewannenwände. Waschtischplatten aus Mineralwerkstoff sind modern, langlebig und leicht zu pflegen. Die porenfreie Oberfläche ist feuchtigkeits-, keim- und schmutzabweisend und bietet einen nahtlosen Look, unabhängig von der Raumgröße. Aufgrund ihrer industriellen Herstellung sind Mineralwerkstoffe in einer breiten Farbpalette von dezenten Naturtönen über knallige Farben bis hin zu ausgefallenen Mustern und in verschiedenen Strukturen erhältlich. Mineralwerkstoff kann Holz, Stein oder Glas imitieren. Farben und Muster verlaufen durchgängig. Dellen und Kratzer fallen kaum auf und können herauspoliert werden.

Mineralwerkstoff findet sich selten als Serienproduktion. Denn aufgrund seiner Vielseitigkeit wird das Material gerne für individuelle Lösungen eingesetzt und an Kundenwünsche angepasst.

Die Vorteile von Mineralwerkstoff

Oberflächen aus Mineralwerkstoff erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, denn sie können in Form, Farbe und Abmessung an praktisch jeden Raum angepasst werden. Denkbar ist beispielsweise ein integriertes Waschbecken oder eine Dusche mit fugenloser Rückwand. Sie sind außerdem antimikrobiell, was sie für die Nutzung in stark frequentierten, keimanfälligen Räumen wie Badezimmer und Küche interessant macht. Darüber hinaus ermöglicht die Nutzung von Mineralwerkstoff sehr schmale Sichtkanten. Badewanne, Duschwanne und Waschbecken aus Mineralwerkstoff können sehr filigran aussehen und sind dabei tatsächlich ausgesprochen stabil.

Dank moderner Technik können aus Mineralwerkstoff auch besondere 3D-Objekte geformt werden.

Der Werkstoff kann ähnlich wie Holz passgenau zugeschnitten und anschließend dicht verklebt und geschliffen werden. Optisch wirkt alles wie aus einem Guss.

Die Vorteile von Mineralwerkstoff im Überblick:

  • individuelle Designs
  • große Farbauswahl
  • unterschiedliche Strukturen
  • sehr anpassungsfähig: für individuelle Lösungen geeignet
  • pflegeleicht
  • schmale Sichtkanten
  • angenehme Haptik
59285 Pixabay Com ©qimono Cc0 Public Domain
Pixabay.com ©qimono CC0 Public Domain
Mineralwerkstoff passt sich jedem Stil an – von klassisch bis modern.

Das kostet Mineralwerkstoff

Das Material gehört zu den edelsten, die im Badezimmer verwendet werden können. Der genaue Preis hängt von verschiedenen Faktoren wie Farbe und Struktur ab. Doch man muss eindeutig sagen: dieses Material hat seinen Preis. Es gehört zu den teuersten Materialien, die im Badezimmer zum Einsatz kommen können. Mit Preisen ab 350 € pro Lfm muss gerechnet werden. Dafür zeigt sich der Mineralwerkstoff ausgesprochen langlebig und ist immer noch günstiger als Alternativen wie Naturstein.

Pflege

Mineralwerkstoff erfordert nur einen geringen Pflegeaufwand. Die Oberflächen können leicht mit einem feuchten, weichen Tuch gereinigt und sauber gehalten werden. Eine gründliche Reinigung wird mindestens einmal wöchentlich empfohlen. Bei sehr kalkhaltigem Wasser kann hier handelsüblicher Kalkreiniger eingesetzt werden. Ansonsten kann verdünntes Bleichmittel zum Einsatz kommen, dass aufgesprüht und nach einer Einwirkzeit einfach wieder abgespült oder abgewischt wird.

Kommt es zu Kratzern, Dellen oder gar Materialbruch lassen sich geringfügige Beschädigungen einfach herauspolieren oder ausschleifen.

Vorsicht bei Hitze

Mineralwerkstoff hält einiges aus. Und entstehen doch größere Schäden, können diese verklebt und anschließend abgeschliffen werden.

Grundsätzlich ist Mineralwerkstoff hitzebeständig. Doch Vorsicht ist bei größerer Hitze geboten. Hier besteht die Gefahr, dass der Werkstoff Risse bekommt. Den heißen Föhn oder den erhitzten Haarglätter sollte man daher nicht unbedingt auf der Arbeitsplatte liegen lassen.

Auch mit Chemikalien sollte im Mineralwerkstoff-Badezimmer mit Bedacht umgegangen werden. Haarfärbemittel oder Nagellack sollten von den Oberflächen so schnell wie möglich entfernt werden, damit sie keine bleibenden Spuren hinterlassen.

Weiterführende Links

Erfahren Sie mehr über folgende Themen:

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
  • 4,8
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
(0 Bewertungen, Ø 0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0