Garden Wood 559643 1920

Materialwahl bei Gartenmöbeln: Holzarten und Stahl im Überblick

von Marc Hammermeister

Garden Wood 559643 1920

Materialwahl bei Gartenmöbeln: Holzarten und Stahl im Überblick

von Marc Hammermeister

Wenn das Haus erst steht, nehmen sich viele frischgebackene Eigenheimbesitzer im zweiten Schritt die Gartengestaltung vor. Natürlich soll die Gartengestaltung dem Wohnhaus angepasst werden. Dabei spielen vor allem optische Themen eine Rolle. Denkbar ist, dass die Gartengestaltung beispielsweise bewusst Ton-in-Ton bzw. im gleichen Material gehalten wird. So könnten zu einem Haus im Landhausstil eine Holzterrasse und Holzgartenmöbel passen. Zu einer modernen Wohnhausgestaltung in Kontrastfarben, wie etwa Grau und Weiß, könnte dann eine Sitzlounge mit Edelstahlgestell drapiert werden. Der folgende Beitrag bietet Information und Inspiration und stellt die unterschiedlichen Materialien und deren Eigenschaften vor.

Garden Wood 559643 1920
Abbildung 1: Gartenmöbel aus Holz müssen nicht altmodisch oder rustikal wirken. Je klarer die Formen sind, desto moderner wirkt die Lounge aus Holz.

Gartengestaltung mit Holz? Teakholz, Akazienholz und Eukalyptus sind sehr beliebt

Wer auf eine natürliche Gartengestaltung setzen möchte, der könnte beispielsweise Steine und Holz als Hauptmaterialien kombinieren. Denkbar ist hierbei beispielsweise eine Holzterrasse aus Bankirai oder eine Terrasse aus Stein. Zur Holzterrasse passt ein Holzhäuschen im Garten für Gartenequipment. Zur Terrasse aus Stein passen mit Stein gefüllte Gittergabionen, die als Bank, Grill oder als Beetbegrenzung dienen. Ziehen diese sich durch die Grundanlage des Gartens, können im Gartenfachhandel, wie beispielsweise online unter garten-und-freizeit.de, die passenden Möbel geordert werden. Beliebt sind hierbei vor allem Möbel aus Teakholz, Akazienholz oder Eukalyptus.

Teakholz ist ein beliebtes Material für Gartenmöbel, denn es hat eine Reihe von ganz natürlichen, guten Eigenschaften. Teakholzmöbel sind resistent gegen Pilze, Schädlinge und Krankheiten. Teakholzmöbel brauchen wenig Pflege, weil sie sehr viel Öl und Harz enthalten und sich damit selbst pflegen. Die Konsistenz ist vergleichbar mit dem von Eichenholz. Zudem ist Teakholz säurefest und lässt sich nur schwer entflammen. Mit Schnee, Frost, Regen und Sonne kann Teakholz gut umgehen. Teakholz gibt es vor allem bei Tischen und Bänken. Stühle aus Teakholz werden auch mit Stahl kombiniert. Bei Sitzgruppen können auch Sitzmöbel aus Polyrattan gut zum Teakholztisch kombiniert werden.

Garden 1675235 1920
Abbildung 2: Teakholz ist ein beliebtes Material für Gartenmöbel. Diese Holzart pflegt sich selbst.
  • Akazienholz wirkt direkt auf den ersten Blick sehr edel. Doch Akazienholz kann mehr als nur hübsch aussehen. Akazienholz ist widerstandsfähig, robust, langlebig, witterungsbeständig und ist förmlich immun gegen Insekten und Pilze. Akazienholz ist biegsam und elastisch. Besonders edel wirkt Akazienholz, das zu einer Sitzgruppe verarbeitet wurde. In Kombination mit einem Gestänge aus Edelstahl oder Aluminium bekommt selbst das Holzmobiliar einen durchaus modernen Touch.
  • Eukalyptusholz kann vielseitig eingesetzt werden, heißt es im Holzlexikon unter holzvomfach.de. Entscheidend ist die Dichte des Holzes. Sehr dichte Eukalyptusholzarten eignen sich für Dielen, Parkett und Treppen. Auch im Rahmenbau, also bei Haustüren, Wintergärten und Fenstern, kommt Eukalyptusholz zum Einsatz. Wer Eukalyptusholz im Außenbereich einsetzen möchte, sollte darauf achten, dass das Holz keinen direkten Kontakt zur Erde hat. Für die Terrasse oder für Gartenmöbel ist Eukalyptusholz jedoch bestens geeignet.

Welche Holzauswahl von Vorteil ist, wenn bereits die Fassadenverkleidung aus Holz gefertigt wurde, zeigt ein Fachbeitrag unter homify.de.

Edelstahl, Eisen und Aluminium – der Rahmen sorgt für den edlen Look

Zu einem Landhaus passen eine Sitzgruppe aus Holz, eine Liege aus Holz und das Holzhäuschen im Garten. Doch die Auswahl im Fachhandel zeigt auch: Es gibt immer mehr Mischformen, bei denen Holz mit Eisen, Edelstahl oder Aluminium kombiniert wird. So entstehen edle und moderne Sitzgarnituren. Doch was unterscheidet die Materialien?

Eisen und Stahl – massiv und pflegeleich

Eisen und Stahl sind nicht umsonst gerade dort sehr beliebt, wo sie viel genutzt werden, also beispielsweise in der Gastronomie. Eisen und Stahl bietet jedoch auch im privaten Garten dieselben Vorteile wie im Biergarten eines Restaurants: Das Material ist stabil, lässt sich leicht reinigen und ist wetterfest. Metallliegen werden häufig aus Hohlrohren gefertigt. Das macht die Liegestühle leicht und robust zugleich. Aus Gittermetall, das im Fachjargon häufig als Streckmetall bezeichnet wird, werden dann Liege- und Sitzflächen gefertigt. Streckmetall und ein wetterfestes Stoffgewebe machen die Liege- und Sitzeinheit unempfindlich gegenüber Wind und Wetter.

Garden 1596548 1920
Abbildung 3: Geschmiedete Möbel aus Stahl und Eisen sind zwar sehr robust, aber auch sehr klobig.

ei Sitzgruppen aus Vollmetall lässt sich häufig beobachten, dass vor allem das Gestänge aus robustem Vollmetall besteht. Sitzflächen oder Tischflächen werden dann jedoch aus Holz oder hier und da sogar aus Stein dazu kombiniert. Abdeckhauben sind vor allem dann nötig, wenn ein Materialmix gewählt wurde. Stahl und Eisen wären nämlich wartungsfrei. Tiefe Kratzer könnten bei Bedarf mit einem Korrosionsschutzspray schnell ausgemerzt werden.

Edelstahl – modern und elegant

Gartenmöbel mit Edelstahlanteil wirken im Vergleich dazu weniger wuchtig, sondern oft filigraner und edler. Edelstahl gibt es in der glänzenden und in der rauen Optik. Die hohe Korrosionsbeständigkeit des Materials macht Edelstahl zum beliebten Material für Gartenmöbel. Empfohlen werden Edelstahl-Legierungen, die den V2A-Standard erfüllen. Das bedeutet, dass das Edelstahlgestänge gegenüber Luftfeuchtigkeit, Dampf und Wasser unempfindlich ist. Gartenmöbel aus V4A-Edelstahl sind qualitativ noch hochwertiger. Die Legierung besteht aus einer Chrom-Molybdän-Nickel-Mischung inklusive Chlor- und Salzwasser.

Ganz wartungs- und pflegefrei ist Edelstahl jedoch nicht. Denn das Material ist anfälliger für Flugrost als beispielsweise Eisen und Stahl. Die glänzende Edelstahlvariante ist ungeeignet für Familien mit Kindern, denn auf der glänzenden Oberfläche lassen sich Fingerabdrücke leicht sehen. Kombiniert werden kann Edelstahl hingegen ebenso gut wie Eisen und Stahl.

Abbildung 1: pixabay.com © petrus67 (CC0 Public Domain)

Abbildung 2: pixabay.com © Catkin (CC0 Public Domain)

Abbildung 3: pixabay.com © Mikes-Photography (CC0 Public Domain)

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
  • 4,8
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
(0 Bewertungen, Ø 0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0