Massivhaus in Vorarlberg bauen

Soll der Traum vom Massivhaus in Vorarlberg erfüllt werden, so verschlägt es die Bauherren in den Westen der Republik Österreich und gleichzeitig in das zweitkleinste Bundesland unseres Nachbarstaates. Ob in Bregenz, Bludenz oder Dornbirn – für fast jeden Bauherrn findet sich in Vorarlberg der passende Bauplatz. Bauherren stehen Städte mit ihrem urbanen Lifestyle ebenso zur Auswahl, wie sehr ländlich geprägte Regionen.

Dabei haben sie aber nicht nur die Qual der Wahl, was den Standort des neuen Eigenheims angeht, sondern auch die Formgebung und Gestaltung. So können ebenerdige und barrierefreie Bungalows in Vorarlberg in Massivbauweise errichtet werden und dafür sorgen, dass die Bauherren bis ins hohe Alter in ihrem Eigenheim bleiben können. Für die Familie mit Kindern kann auch das klassische freistehende Einfamilienhaus mit entsprechendem Gartenanteil zum Toben und Spielen in Vorarlberg realisiert werden. Nicht zuletzt sind mondäne Stadtvillen, das moderne Cubushaus oder ein Doppelhaus für befreundete Familien denkbar.

 

In Vorarlberg bauen, heißt frei planen

Wer sich für das Massivhaus in Vorarlberg entscheidet, kann dieses frei nach den eigenen Wünschen planen. Das fängt schon bei der Gesamtgröße des Massivhauses aus. Reichen 90 Quadratmeter Wohnfläche für Singles und kinderlose Paare aus, können Großfamilien auch Häuser mit 180 und mehr Quadratmetern Wohnfläche umsetzen.

 

Dabei lassen sich verschiedenste Raumaufteilungen ebenso nutzen, wie unterschiedliche Fassadengestaltungen, Dachformen und vieles mehr. So kann das neue Massivhaus in Vorarlberg mit einem klassischen Satteldach versehen werden, aber genauso ist ein modernes Flachdach möglich, das noch dazu begrünt werden kann. Walmdach, Pultdach oder Mansarddach sind weitere denkbare Dachformen. Ob diese allerdings tatsächlich genehmigt werden können, ist maßgeblich davon abhängig, ob der Bebauungsplan dies vorsieht.

 

Ebenfalls besteht freie Wahl bei den Baumaterialien. So kann ein Ytong Bausatzhaus als Massivhaus in Vorarlberg errichtet werden. Darüber hinaus sind verschiedene Putze, Klinkerfassaden oder ähnliches möglich und selbst bei den Dachziegeln bietet sich dem Bauherrn heute eine große Auswahl. Um die richtige Entscheidung zu treffen, bietet es sich an, ein Musterhaus zu besuchen. Die meisten großen Bauunternehmen in Vorarlberg halten Musterhäuser für potenzielle Kunden bereit, anhand derer sie sehen können, was möglich ist. So kann sich der angehende Bauherr direkt vor Ort und in natura überzeugen, welche Variante des Massivhauses für ihn infrage kommt.

 

Die Kosten eines Massivhauses in Vorarlberg

Eine der entscheidenden Fragen im Zusammenhang mit dem Bau eines Massivhauses sind die Kosten selbigens. Die Kaufpreise variieren je nach Größe und Ausstattung des geplanten Hauses. Auch die Eigenleistungen, die der Bauherr beim Hausbau erbringt, beeinflussen den Preis unmittelbar. Was viele aber vergessen, sind die Baunebenkosten, die auch in Vorarlberg anfallen.

 

So finden sich heute kaum noch geeignete Baugrundstücke ohne einen Makler. Der aber will für seine Dienste einen entsprechenden Obolus erhalten. Das heißt wiederum, dass die Maklercourtage auf den eigentlichen Kaufpreis mit aufgeschlagen werden muss. Gleiches gilt für etwaige Erschließungskosten für das Grundstück, die Gestaltung des Gartens, den Bau einer Garage oder eines Carports oder dem Ausbau der Zufahrten und Zuwege zum Haus selbst, um nur einige Beispiele zu nennen. Mit rund 100.000 bis 150.000 Euro als Einstiegspreis inklusive Baunebenkosten sollten angehende Bauherren daher in jedem Fall rechnen.