Massivhaus in Tirol bauen – ganz einfach

 

Wer in Tirol ein Haus bauen will, hat die Qual der Wahl. Fertighaus, Holzhaus, Massivhaus – die Auswahl der Bauarten ist ebenso vielfältig wie die Region in den Alpen selbst.

So finden interessierte Bauherren hier die passenden Anbieter für ein Massivhaus in Tirol, ob in Innsbruck, Meran, Kufstein, Hall, Wörgl oder Lienz, um nur einige der Orte zu nennen, die sich für den Hausbau in Tirol eignen.

Musterhäuser helfen bei der Auswahl

Das Massivhaus in Tirol wird von zahlreichen Bauunternehmen angeboten, so etwa der Wimberger Bau GmbH aus Lasberg, der Rieder Bau GmbH & Co. KG aus Kufstein oder der Wienerberger Massivwerthaus aus Hennersdorf, um nur einige Beispiele zu nennen. Natürlich halten alle Anbieter für ein Massivhaus in Tirol verschiedenste Bauvarianten zur Auswahl.

 

Ob das klassische freistehende Einfamilienhaus, die Stadtvilla, das Doppelhaus oder der Bungalow, nahezu alle Wohnträume können mit einem Massivhaus in Tirol erfüllt werden. Wenn sich Bauherren noch unschlüssig sind, welche Hausvariante für sie infrage kommt, können sie natürlich auch in Tirol eines der zahlreichen Musterhäuser besuchen. So lässt sich ein erster Eindruck von infrage kommenden Häusern direkt vor Ort gewinnen.

 

Natürlich lassen sich alle Standard-Massivhäuser den individuellen Wünschen entsprechend anpassen. Wahlfreiheit besteht zum Beispiel in folgenden Punkten:

 

  • Anpassung der Wohnfläche
  • Anpassung der Grundrissgestaltung/Raumaufteilung
  • Anpassung von Dachformen
  • Anpassung von Fassadenfarben

 

Natürlich sind auch weitere Anpassungsmöglichkeiten für das Massivhaus in Tirol denkbar. Hier sind der eigenen Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Allerdings können die Kosten bei sehr expliziten Anpassungswünschen, etwa der Verwendung von Designerfliesen für das Badezimmer oder Parkettboden statt Laminat, deutlich variieren.

 

Mit welchen Kosten muss ich für ein Massivhaus in Tirol rechnen?

Die reinen Hausbaukosten sind für das Massivhaus in Tirol natürlich von der gewünschten Hausgröße und ähnlichen Faktoren abhängig. Bausatzhäuser sind aber bereits ab etwa 90.000 Euro erhältlich. Nach oben sind die Kosten natürlich offen, wobei ebenfalls entscheidend ist, welche Eigenleistungen die Bauherren erbringen können.

 

Auch energetische Anpassungen, etwa die Ausführung als Null-Energiehaus oder Plus-Energiehaus können die Kosten steigen lassen. Ebenso sollten Bauherren die auch in Tirol anfallenden Baunebenkosten nicht außer Acht lassen.

Die Anschlüsse für Gas, Wasser, Telefon und Strom beispielsweise fallen auch beim Massivhaus in Tirol an, sollte das vorhandene Grundstück noch nicht voll erschlossen sein. Gleiches gilt für die Anlage des Gartens oder die Kosten des Maklers, wenn noch kein Grundstück vorhanden ist. Steuern, Versicherungen, Kosten für die Baugenehmigung und den evtl. nötigen Abriss von alten Gebäudebeständen sind ebenso einzurechnen.