Massivhaus in Salzburg bauen – günstig und gut

Wer den Traum vom eigenen Haus im österreichischen Bundesland Salzburg verwirklichen will, hat auch hier die Qual der Wahl. So bieten die großen Hausbau-Unternehmen ihre Massivhäuser in Saalfelden am Steinernen Meer, ebenso wie in der Landeshauptstadt Salzburg, in Zell am See, Oberndorf bei Salzburg, Radstadt, St. Johann im Pongau oder Seekirchen und Neumarkt am Wallersee an.

 

Massivhaus in Salzburg: Musterhäuser helfen bei der Entscheidungsfindung

Wer sich noch nicht schlüssig ist, wie sein künftiges Traum-Massivhaus in Salzburg aussehen soll, findet zahlreiche Musterhäuser auch in diesem österreichischen Bundesland. Vor allem die günstigen Häuser der Ytong Bausatzhaus GmbH, aber auch die attraktiven Häuser von Wimberger Bau GmbH, Rieder Bau GmbH & Co. KG oder der Wienerberger Massivwerthaus begeistern die angehenden Bauherren im Rahmen der Musterhaus-Besichtigung.

 

In diesen Musterhäusern wird deutlich, wie unterschiedlich ein Massivhaus in Salzburg gestaltet werden kann. Freie Grundrissplanungen sind dabei denkbar, unterschiedliche Fassadengestaltungen und sogar die Dachform kann den persönlichen Wünschen angepasst werden.

Hohe Preise müssen Bauherren dennoch nicht befürchten, da viele der Häuser nach einem bestimmten Standard geplant wurden. So müssen nur noch die individuellen Wünsche in die Pläne eingearbeitet werden, was günstiger ist, als ein Haus vom Architekten komplett neu planen zu lassen.

 

Außerdem können die Massivhäuser in Salzburg wahlweise nur mit Bodenplatte oder auch mit Unterkellerung gefertigt werden. Doppelhaushälfte oder freistehendes Einfamilienhaus? Bungalow oder Stadtvilla? Auch hier sind den eigenen Wünschen beim Bau eines Massivhauses in Salzburg keine Grenzen gesetzt.

 

Mit welchen Kosten muss ich für ein Massivhaus in Salzburg rechnen?

Die Kosten für das Massivhaus in Salzburg variieren sehr stark, je nach gewähltem Hausstandard. Im Schnitt starten die Preise aber bei rund 75.000 Euro für ein Bausatzhaus, wobei hier noch einige Arbeiten in Eigenleistung ausgeführt werden müssen. Nach oben sind den Preisen, abhängig von den eigenen Wünschen und Anforderungen natürlich keine Grenzen gesetzt.

 

Allerdings dürfen bei der Kalkulation für das Massivhaus in Salzburg auch die Baunebenkosten nicht außer Acht gelassen werden. Zu den wichtigsten Kosten zählen hier:

 

  • Grundstückskosten, evtl. noch Maklercourtage
  • Kosten für die Grundstückserschließung, falls notwendig
  • Kosten für Notar, Kaufvertrag, Grundbucheintragungen
  • Kosten für Steuern beim Hausbau
  • Kosten für Versicherungen, die unbedingt zu empfehlen, teilweise sogar zwingend vorgeschrieben sind

 

Weitere Kosten entstehen oft erst nach dem eigentlichen Hausbau. Wenn bewusst wird, dass die Garage oder der Geräteschuppen für den Garten noch fehlt, müssen für diese Bauten weitere Nebenkosten eingerechnet werden. Auch die Gestaltung des Gartenbereichs oder die Herstellung einer Zufahrt zum Massivhaus in Salzburg sollten beachtet werden.