Grunderwerbsteuer Saarland 2017

Auch im Saarland muss natürlich die Grunderwerbsteuer für jeden Immobilienkauf entrichtet werden. Sie gehört zu den Baunebenkosten, die bekannt sind. Die Grunderwerbsteuer betrug seit 1998 bundesweit einheitlich 3,5 Prozent, doch 2007 fiel diese bundesweit einheitliche Regelung. Die Länder konnten die für sie geltende Grunderwerbsteuer individuell festlegen. Von dieser Regelung macht das Saarland nun schon drei Mal Gebrauch, wenngleich man die erste Erhöhung der Steuer erst recht spät durchsetzte:

 

  • 01.01.2012: Anhebung der Grunderwerbsteuer auf 4,5 %
  • 01.01.2013: Anhebung der Grunderwerbsteuer auf 5,5 %
  • 01.01.2015: Anhebnung der Grunderwerbsteuer auf 6,5 %




Wie hoch ist die Grunderwerbsteuer tatsächlich?

Natürlich sagen rein prozentuale Werte kaum etwas über die tatsächlich für die Grunderwerbsteuer anfallenden Kosten aus. Deshalb soll eine Beispielrechnung dabei helfen. Generell ist dazu zu wissen, dass die Grunderwerbsteuer

  • auf den gesamten Kaufpreis beim Kauf einer Immobilie berechnet wird,
  • auf den Kaufpreis bestehend aus noch zu errichtendem Haus und Grundstück berechnet wird, wenn das Grundstück vom Bauträger gekauft wird.
Grunderwerbsteuer Infografik für das Bundesland Saarland
Grunderwerbsteuer Infografik für das Bundesland Saarland.

Beispiel

Grundstück in Blieskastel

 Kauf von PrivatKauf vom Bauträger
Grundstückskosten / m²vvvv95,00 €95,00 €
Gesamtkosten Grundstück
• Grundstückskosten / m² * Fläche in m²
• 450 m² * 95,00 €
42.750,00 €42.750,00 €
Kosten Massivhaus154.900,00 €154.900,00 €
Kosten Grunderwerbsteuer
• Gesamtkosten Grundstück * 6,5 % (Privat)
• Gesamtkosten Grundstück + Haus * 6,5 %
• 42.750,00 € * 6,5 %
• (42.750,00 € + 154.900,00 €) * 6,5 %
2.778,75 €12.947,25 €

Differenz Grunderwerbsteuer  – 10.068,50 €

Aufgrund der großen Unterschiede zwischen den beiden Kaufarten empfiehlt es sich, das Grundstück eben nicht direkt vom Bauträger zu erwerben.

 

Kann man die Grunderwerbsteuer umgehen?

Eine Frage, die sich vielen angehenden Bauherren dann aufdrängt ist die, ob man die Grunderwerbsteuer nicht umgehen kann. Generell ist diese aber ausnahmslos für jeden Immobilienkauf zu entrichten, der eine in Deutschland befindliche Immobilie betrifft. Es gibt nur wenige Ausnahmefälle:

 

  • Grundstück kostet weniger als 2.500,00 Euro, sobald der Betrag um einen Euro überschritten wird, fällt die komplette Steuer an
  • Immobilie wird vom Ehe- oder Lebenspartner erworben
  • Immobilie wird von einem Verwandten ersten Grades erworben

 

In dem Fall des Erwerbs vom Ehe- oder Lebenspartner besteht eine Befreiung von der Grunderwerbsteuer auch nach der Scheidung bzw. Auflösung der Lebenspartnerschaft. Voraussetzung dafür ist, dass der Immobilienverkauf im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung erfolgt ist.

Fälligkeit der Grunderwerbsteuer im Saarland

Die Grunderwerbsteuer ist nicht an die Zahlung des Kaufpreises gekoppelt, sondern wird sie vom Finanzamt schon dann berechnet, wenn ein notarieller Kaufvertrag abgeschlossen und unterzeichnet wurde. Nachdem man den Steuerbescheid erhalten hat, bleibt in der Regel eine Frist von einem Monat, um zu bezahlen. In Einzelfällen kann diese vom Fiskus verlängert werden, was jedoch selten vorkommt. Eine Stundung der Grunderwerbsteuer ist hingegen generell nicht möglich.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
  • 4,8
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
(2 Bewertungen5)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0