Effizienzhaus 70 – Vorteile, Nachteile

Effizienzhaus 70: Ein Energiehausstandard für Jedermann

Eine Energie-Einspar-Verordnung war schon lange überfällig. Im Jahr 2002 hat sie dann das sprichwörtliche Licht der Welt erblickt. Und seither gibt es klare Vorgaben, welche Energiebilanzen von Häusern einzuhalten sind.

Doch wer sich nicht nur rigoros an diese Definitionen hält, sondern hier noch eine Energiesparschippe drauf packt, der wird belohnt – durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW genannt, welche in ihren Programmen „Energieeffizient Bauen“ und „Energieeffizient Sanieren“ attraktive Darlehen und Zuschüsse für die Erreichung des Standards Effizienzhaus 70 vorsieht.

Details zum Effizienzhaus 70

Immobilien müssen heute zwingend die Vorgaben der Energie-Einspar-Verordnung einhalten. Um diese Tatsache weiß wohl jeder Bauherr und baldige Hausbesitzer Bescheid. Doch wenn es um die attraktiven Boni von Seiten der KfW geht, dann müssen genau diese Grundvoraussetzungen nochmals verbessert dargestellt sein. Und für ein Effizienzhaus 70 bedeutet dies, dass

  • die Transemissionswärmeverluste den zulässigen Höchstwert der EnEV um mindestens 15 % zu unterbieten haben
  • der Primärenergiebedarf eines Jahres bei höchstens 70 % der EnEV Vorgaben zu liegen hat.

Energieeffizient Bauen und Energieeffizient Sanieren

Wenn es um einen Neubau geht, so belohnt die Kreditanstalt für Wiederaufbau die Einhaltung des Effizienzhaus 70 Standards mit folgenden Darlehen und Zuschüssen:

  • Zinsgünstiges Darlehen für bis zu 100 % der förderfähigen Baukosten, maximal jedoch 50.000 Euro pro Wohneinheit.
  • Bis zu 30 Jahre Laufzeit, 10 Jahre Zinsbindung und 5 Jahre Tilgungsfreiheit bei diesem Kredit.
  • Bis zu 10 % Tilgungserlass auf die Darlehenssumme.

 

Erhältlich ist diese Darlehen-Subvention-Kombination über das Programm 153.

Soll hingegen ein Bestandsgebäude gemäß Effizienzhaus 70 saniert werden, so kommen drei verschiedene Förderprogramme in Betracht:

  1. Nr. 151:
  1. Nr. 152:
  1. Nr. 430:

 

Beantragung der Kfw Effizienzhaus 70 Förderung

Für ein Effizienzhaus 70 entscheidet man sich aus verschiedenen Gründen: Auf der einen Seite steht natürlich der ökologische Aspekt, im Vordergrund dominiert jedoch zweifelsfrei die finanzielle Komponente. Denn mit einem Effizienzhaus 70 lassen sich im Alltag Energiekosten einsparen, während die Erreichung derartiger Gebäudestandards mit den oben erwähnten Förderungen belohnt werden. Um diese zu erhalten, ist folgende Vorgehensweise obligatorisch:

  1. Kontaktaufnahme und Beratung bei der Hausbank.
  2. Antrag auf KfW Kredit oder Subvention wird dort aufgenommen und an die KfW weitergeleitet.
  3. Diese prüft den Antrag und erteilt in Abhängigkeit von der Antragstellerbonität eine Kreditzusage.
  4. Die Vertragsdetails werden über die Hausbank abgewickelt, welche auch die Kreditsumme auszahlt und die monatlichen Rückzahlungsbeträge entgegen nimmt.

© N-Media-Images – Fotolia.com

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
  • 4,8
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
(0 Bewertungen0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0